Die Ruhrstadt Gartenmiliz

. . . es grünt im Ruhrpott!

Superschurke im Bochumer Rathaus April 19, 2011

Filed under: Lokal handeln — gartenmiliz @ 9:46 am

Heute habe ich entdeckt, dass sich der Superschurke „Riddler“ alias Edward Nygma am Bochumer Rathaus auffhält. Vielleicht unterstützt der Riddler die Stadtverwaltung darin, den Bochumern weitere Rätsel aufzugeben, zum Beispiel wie man ein Konzerthaus ohne gesicherte Finanzierung realisiert, oder ähnliches.

Advertisements
 

Moosgrafitti für n.a.t.u.r. Festival

Filed under: Lokal handeln — gartenmiliz @ 9:10 am

Der Bochumer Veranstaltungskünstler Kevin Kuhn hat mit seiner Mannschaft ein einwöchiges Festival organisiert, welches sich mit der Beziehung von Natur und Stadt auseinandersetzt. „natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum“, so das Motto dieser Woche. Hoffentlich wird die ganze Stadt nach dem Festival, aus der Luft wie eine einzige Sonnenblume aussehen

Hauptquartier und Höhle für die Parties , Veranstaltungen, Vorträge und Pflanzaktionen ist der Katholikenbahnhof, direkt am Bochumer  Bermuda-Dreieck gelegen. Von hier aus erobern wir die Stadt, von hier aus gehen alle Aktionen los. Das n.a.t.u.r. Zentrum hat in der Festival Woche, 13.05.-21.05.2011, jeden Tag von 11 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.

Vorab sind Moosgrafittis entstanden, eins an dem Brückenpfeiler direkt vor dem Brachland zwischen Katholikenbahnhof und einem Laden der nur Dreck verkauft und seine Mitarbeiter überwacht und eins an den Wasserbecken an der Jahrhunderthalle Bochum.

Bleibt nur zu hoffen dass die Grafittis bis zum Festival in vollem moosgrün erstrahlen. Andererseits kann man natürlich auch wieder fragen: „WAS SOLL DER MIST?“ Weiß ich auch nicht, wahrscheinlich haben wir einfach ´n Klaps auf´s falsche Ende gekriegt.

Mit Blick auf die Rotunde des alten Katholiken-Bahnhofs:

 

Blogs sind „die Klowände des Internets“ April 18, 2011

Filed under: Lokal handeln — gartenmiliz @ 5:45 pm

Blogs sind „die Klowände des Internets“ (Jean-Remy von Matt, Gründer der Werbeagentur „Jung von Maat“)

Da hatte Jean-Remy von Matt ausnahmsweise mal Recht;  und besser als sein „Geiz-ist-Geil“ Slogan ist das Zitat allemal. Aber trotzdem: Klowände fande ich immer schon spannender als Werbeplakate. Also, für eine Stadt mit mehr Kunst als Werbung,  mit mehr onytwo und weniger Jung von Maat:

Und noch ein Bild für die Klowand, unser Gartenmilizhund als blinder Passagier, dass macht der immer so: